Rasenarbeiten im Herbst


Rasen düngen:

Zwischen Ende August und November sollte der Rasen mit Herbstrasendünger versorgt werden, damit er durch den höheren Kaligehalt im Dünger robuster in den Winter geht.

Bei den Herbstrasendüngern ist der Stickstoffanteil reduziert und der Kalianteil erhöht. Durch den höheren Kalianteil werden die Gräser robuster und widerstandsfähiger gegen Kälte und die Wasserversorgung wird verbessert. Das heißt, der Rasen geht fit in den Winter.

Rasen kalken:

Um Mooswuchs und Pilze im Rasen zu verhindern bzw. zu reduzieren sollte alle 2 – 3 Jahre (je nach PH-Wert des Bodens) zwischen letztes mal mähen und Wintereinbruch (Schnee) gekalkt werden. Den PH-Wert des Bodens kann man einfach mit einem PH-Tester bestimmen. Durch das kalken des Rasens wird der PH-Wert des Bodens erhöht das heißt es wird die Bodensäure gebunden. Dadurch wird den Moosen und Pilzen die Lebensgrundlage entzogen, da diese eine saure Erde benötigen.

Rasenschädlinge Engerlinge und Larve der Wiesenschnacke:

Wenn braune Flecke (abgestorbene Rasenstellen) im Rasen auftauchen handelt es sich meistens um Wurzelfraß von Engerlingen (Larve von Käfern) oder den Larven der Wiesenschnacke. In manchen Fällen handelt es sich um Hexenringe oder Schneeschimmel(Pilzkrankheiten) im Rasen.

Diese Stellen sollten unbedingt behandelt werden, da sonst die Flächen immer größer werden die absterben. Eine Neuansaat ist dann erforderlich. Zur Bekämpfung der Schädlinge werden meistens Nützlinge wie Nematoden eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar